Charaktere

Übersicht über Chraktere

Sir Wilfried Robarts

Sir WilfriedWilfried Robarts ist ein Staranwalt im London seiner Zeit. Er geniesst eine hohe Anerkennung vor Gericht, sowohl vom Richter, als auch von den Anwälten der Anklage.

Aufgrund einer Herzattacke soll er sich eigentlich schonen und keine Mordfälle übernehmen. Er schlägt diesen Rat seiner Ärzte jedoch in den Wind, als sein Partner Brogan-Moore zugibt, nicht von der Unschuld des Angeklagten Leonard Vole überzeugt zu sein. Er ist der Meinung, nur ein Anwalt, der von der Unschuld seines Mandaten überzeugt ist, könne diesen gut verteidigen.

Sir Wilfried, wie ihn die meisten nennen, ist von sich und seinen Methoden sehr überzeugt. Dies zeigt sich bei der Befragung des Angeklagten in seinem Büro. Er vertraut vollkommen auf sein eigenes Urteilsvermögen und den scheinbar oft genutzten Monokeltest. Ob der Test fehlerhaft ist, Sir Wilfrieds Urteilsvermögen unter den Herzproblemen leidet oder der Anwalt über die Jahre zu nachlässig geworden ist, wird offen gelassen.

Der Anwalt ist sich kurz vor und nach dem Freispruch sicher, dass etwas nicht stimmt. Zweifel an seiner Unfehlbarkeit kommen ihm jedoch nicht. Selbst als Christine Vole die ersten Andeutungen macht, glaubt er noch, sie hätte ihn nicht ins Vertrauen gezogen, weil sie nicht sicher war, ob Roberts an die Unschuld ihres Mannes glaubt.

Erst nach ihrem Geständnis sieht er seinen Fehler ein, scheint doch im ersten Moment noch nicht daran glauben zu wollen. Ob aus diesem Fehler eine Einsicht entsteht, ist zum Ende des Films unklar.

Leonard Vole

Leonard VoleMr. Vole erscheint Anfangs als unsicherer und unbescholtener Bürger Londons. Er ist sich kaum der Tatsache bewusst, dass er aufgrund seines Umgangs mit Mrs. French als Mörder in Frage kommen könnte. Diese scheinbar harmlose und leicht naive Rolle spielt er so perfekt, dass er den Anwalt Sir Wilfried überzeugt und selbst den angeblich unfehlbaren Monokeltest besteht.

Erst nach seinem Freispruch zeigt er sein wahres Gesicht. Leonard tritt wesentlich selbstsicherer auf. Selbst Brogan-Moore erkennt diesen plötzlichen Wandel direkt nach der Verhandlung, wenn er auch keine weiteren Schlüsse daraus zieht. Nachdem Christine bereits die gesamte Wahrheit gegenüber Sir Wilfried gestanden hat, wandelt sich die Selbstsicherheit gar in Arroganz. Er gibt beinahe stolz zu, dass er Witwe French ermordet und von Beginn an gelogen hat.

Christine Helm (Christine Vole)

Christine Helm (Vole)Christine Helm ist offiziell mit dem Angeklagten Leonard Vole verheiratet. Diese Ehe ist jedoch, aufgrund einer früheren und nicht geschiedenen Ehe, ungültig, wie Mrs. Helm bereits während ihres ersten Treffens mit Sir Wilfried gesteht. Trotzdem liebt sie ihren Mann, sie liebt ihn genug um für seinen Freispruch alles zu riskieren, sogar einen Meineidsprozess.

Sie ist sich bewusst, für den Freispruch für ihren angeblichen Ehemanns lügen zu müssen, vermeidet dies jedoch wenn möglich, um die Authentizität ihrer Aussage vor Gericht nicht zu gefährden. So antwortet sie zum Beispiel nicht auf Sir Wilfrieds Frage, ob sie Leonard Vole liebe und fügt an gelogene Aussagen einen Zusatz an wie zum Beispiel "Wenn es das ist, was sie von mir hören wollen."

Selbst vor Gericht umgeht sie den Meineid, indem sie bei der ersten Zeugenaussage den wahren Tathergang berichtet. Bei der zweiten Aussage im Zeugenstand bestätigt sie nur die Briefe geschrieben zu haben, nicht jedoch, dass ihre frühere Aussage falsch war.

Miss Plimsoll

Miss Plimsoll Die anfangs nervige Krankenschwester entwickelt sich zu einer echten Unterstützung des Anwalts Wilfried Robarts. Anfangs deckt sie noch jedes Versteck auf und ist über jedes Fehlverhalten schockiert. Später lässt sie dem Sir jedoch seine Kanne mit Cognac, statt des Kakaos. Am Ende ist sie es sogar, die den Anwalt bei seiner Entscheidung, Christine Helm zu verteidigen, bestätigt.

So unglücklich Miss Plimsoll zu Beginn mit ihrer Aufgabe ist, versteht sie bald, dass es nicht einfach ist, gegen den Dickkopf Sir Wilfrieds anzukommen und geht einen gemäßigteren Weg. Dieser Weg ist von Erfolg gekrönt, so dass sich eine Beziehung gegenseitigen Respekts und Einvernehmen zwischen Sir Wilfried und seiner Krankenschwester bildet.